Historie

Wie alles begann – oder „Wenn Du Linie fährst, haste immer fünf Mark über!“

Der Start der heutigen Gerhard Wilmering Omnibusbetrieb GmbH & Co KG war einigermaßen kurios, denn er ging auf eine Bekanntschaft zurück, die sich aus Zwistigkeiten im Jahr 1946 zwischen Gerhard Wilmering mit dem Busunternehmer und -hersteller Theodor Pekol ergab. Wilmering, der ein als Fahrradgeschäft gegründetes und später um einen Landmaschinen-, Traktor- und Autohandel (Opel) mit Tankstelle erweitertes Unternehmen betrieb, hatte einen Pekol-Bus wegen des Motors gekauft. Dieser ausgeschlachtete Bus fristete auf einer Wiese als Hühnerstall sein Dasein. Pekol, der zu dieser Zeit mit einer von Oldenburg nach Vechta verlaufenden Linie direkt daran vorbeikam, forderte von Wilmering die Entfernung des Firmen-Schriftzugs von der „Busruine“. Nach ungern getaner Arbeit kam man dennoch in intensiveren Kontakt und Pekol konnte Wilmering schließlich mit dem Spruch „Wenn du Linie fährst, haste immer 5 Mark über“ überzeugen, eine Linie ins Umland einzurichten.

Das Unternehmen wuchs rasch und wurde nach dem plötzlichen Tod von Gerhard Wilmering im Jahre 1964 über dreißig Jahre erfolgreich und umsichtig von dem eingesetzten Geschäftsführer Paul Meyer geleitet. 1995 ging die Geschäftsleitung wieder in Familienhand. Der Enkel des Firmengründers Leo Wilmering ist bis heute alleiniger Geschäftsführer sowie Hauptanteilseigner von 94 %. Die restlichen 6 % gehören seinem Bruder Gerd Wilmering.

Über fünfzig Jahre nach Firmengründung steht der Name Wilmering für kompetente und zuverlässige Busbeförderung in den Landkreisen Vechta, Cloppenburg und Diepholz. Größte Auftraggeber sind die Landkreise selber für die Schülerbeförderung sowie das Andreaswerk für die Wilmering seit fast vierzig Jahren Schüler und Angestellte befördert.

Ende 2009 konnte Leo Wilmering die Ausschreibung für den Verkauf der Wolters Linienbetriebe in Bremen Stuhr für sich entscheiden. Durch den Zukauf erweitert sich die Abdeckung im Landkreis Diepholz bis hin zur Bremer Innenstadt.

 

1940

Durchführung von Krankentransporten mit LKW
1945 Kauf zweier Busse und Integration der Buslinie in den Gerhard Wilmering Firmenkomplex, bestehend aus Fahrradgeschäft, Landmaschinen-, Traktoren- und Autohandel (Opel) mit Tankstelle
1949 Ausgliederung des Omnibusbetriebes und Übergabe der restlichen Geschäftsbereiche an den Sohn Leo Wilmering sen.
1950 Stetige Ausweitung der Linienverkehre, hauptsächlich in süd- und südwestliche Richtung in die Regionen Diepholz, Bersenbrück und Quakenbrück
1964 Überraschender Tod des Firmengründers Gerhard Wilmering, Ernennung des ehemaligen Buchhalters Paul Meyer zum Geschäftsführer
1965/66 Erweiterung des Fuhrparks
1968 Eröffnung eines eigenen Reisebüros
1969 Beginn der Behindertenverkehre des Andreaswerks, bis heute einer der wichtigsten Kunden für das Omnibusunternehmen
1969 Gründung einer Autovermietung durch Leo Wilmering sen. sowie Konzentration auf den Opel Betrieb
1972 Neubau des Betriebshofes
1975 Verkauf des Opel Autohandels durch Leo Wilmering sen.
1983 Vergabe von Linien an Subunternehmer Bahnbus Weser-Ems (heute Weser-Ems Busverkehr GmbH, Bremen)
1995 Übernahme der Betriebsleitung durch Leo Wilmering jun.
1997 Gründungsmitglied der Verkehrsgemeinschaft Cloppenburg (VGC)
1998 Leo Wilmering sen. verstirbt
1998 Ausbau der freigestellten Schüler-Linienverkehre in Cloppenburg, Vergabe der zugewonnen Linien an Subunternehmer Ankum –Bersenbrücker Eisenbahn bzw. an die Essener Firma Feldhaus
2002 Umfirmierung in die Gerhard Wilmering GmbH & Co KG
2003 Erlangung der Konzession für die Linie Twistringen-Vechta die vom Subunternehmer Wilkens aus Twistringen bedient wird
2009 Ende des Jahres Einstellung des Geschäftsbetriebes Autovermietung
2010 Zum 1. Januar übernimmt die Gerhard Wilmering GmbH & Co. KG 100% der Anteile des Wolters Busbetriebes in Bremen Stuhr, alleiniger Geschäftsführer ist Leo Wilmering.